Mittwoch, Februar 20, 2013

Meine erste "Glossybox"

Ich gestehe: Ich habs eigentlich nicht so mit Kosmetik, Make-up und Pflegeprodukten. Vielleicht, weil ich im Laufe der Pubertät mit relativ wenig Hautunreinheiten und einem deutsch-indischen Teint "beschenkt" worden bin, oder, weil ich einfach keine Ahnung von dem Zeugs habe. (Wer weiß, wie ich aussehen könnte! *hihi*) Immer mal wieder kaufe ich mit Feuereifer ein Lip-Gloss, eine Wimperntusche oder eine Gesichtsmaske - und werfe sie irgendwann weg, weil die Sachen schlecht werden oder wegkrümeln. Aber auch ich werde älter, und da muss man sich wohl mal mit solchen Dingen auseinander setzen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich hab mir diesen Monat mal die "Glossybox"* bestellt. Diese Box gehört zu der Idee der "Überraschungsboxen", die in den letzten 2 Jahren wie Pilze aus dem Boden geschossen sind. Ob Snacks, Bastelkrams, Biokisten, Mutter-Kind-Produkte oder eben Kosmetik: Anhand eines mehr oder weniger konkreten Profils wird dem Besteller eine Box mit ausgewählten Produkten zugeschickt, in der Summe möglichst höherpreisiger als dass, was er bezahlt hat. Die "Beauty-Box" (inzwischen gibts da auch noch Boxen für Männer, für junge Haut etc.) kostet entweder 15 Euro (als Abo mit monatlicher Kündigungsmöglichkeit) oder kann mit längerfristigen Abos noch günstiger erworben werden.

Aber wie kam ich dazu? Reine Neugier. Schon länger schleiche ich um die brandnooz-Box herum und habe mich nebenbei darüber informiert, was es sonst noch für Boxen gibt. Bei Facebook erhielt ich dann einen Gutschein über einen Rabatt von 10 Euro auf die Februar-Valentins-Box - gepaart mit einem 5 Euro-Gutschein für Amazon. Also gabs die Box für quasi plusminus Null.

Auf der Website beantwortete ein paar sehr allgemeine Fragen zu Haaren, Haut und Vorlieben, mit den Antworten wird anscheinend aus einem kleinen Pool von Produkten ausgesucht, welche wohl zum Besteller passen. Pünktlich vor dem Valentinstag erhielt ich dann meine erste Box.




Ich erhielt einen Karton, der außen kräftig mit dem Firmenlogo bedruckt ist (jetzt weiß auch meine Nachbarin, wo ich etwas bestellt habe *hm*) und innen eine rosafarbene Box enthielt. Dazu eine Valentinspostkarte und ein keines Heftchen mit irgendwelchen Beauty-, Promi- und Stylingtipps (Abteilung: Uninteressant). Bei der Box wird versucht, ein Gefühl von Exklusivität zu erzeugen, sowohl durch den hochwertigen Karton, als auch durch die dunkelrosa Schleife und das hellrosa Seidenpapier, dass durch einen siegelartigen Aufkleber verschlossen ist. Die Produkte selbst sind auf dunkelrosa Papierfüllstoff verteilt, dazu ein wenig Werbung für die enthaltene Seife und ein Aufklappkärtchen, dass kurz und knapp über die enthaltenen Produkte informiert (samt Preis bei Nachkaufwille).

Meine Produkte: Eine Kombination aus Lippenstift und Lip-Gloss inkl. Kosmetikspiegel an der Seite von "Model co" (NP: 30 Euro), ein Haarspray von "sexyhair" (NP: 17,95 Euro), eine Aloe Vera Maske von "Etre Belle Cosmetics" (NP: 3 Euro/umgerechnet) und eine Bio-Flüssig-Seife von "Dr. Bronner´s Magic Soap" (NP: 3,50 Euro). Dazu noch eine kleine Tube Körpercreme von "Getrud Gruber" und ein Parfümprobe von "Valentino".

Vielleicht bin ich ja wirklich ein Kosmetik-Noob, aber ich habe von keinem der Firmen jemals etwas gehört. Nun gut, frisch ans Werk: Die Lippenstift-Gloss-Kombi soll nacheinander aufgetragen werden, das ist neu für mich. Aber ich muss sagen, dass mir die Farbe ganz gut gefällt. Allerdings ist der Spiegel an der Seite des Produktes eher etwas fürs "Finish", da man sich schlecht gleichzeitig Lippenstift auftragen und seitlich aufs Produkt gucken kann. Das Haarspray wird mit einer Sicherung geliefert und wurde von Alex probiert. Solides Produkt, keine Jubelschreie.
Die kleine Tube mit der Körpercreme ist schon vom Geruch her (Rosenduft, passend zum Valentinstag?) nicht mein Ding und wartet darauf, dass sich irgendeine Freundin ihrer erbarmt (Freiwillige vor!).

Die Hautcreme ist bei mir durchgefallen: Erstens ist der Rosenduft unerträglich - wie die Seifen, die ältere Damen gern in den Kleiderschrank legen - zweitens war die ganze Box mit diesem Geruch verpestet. Sprich: Alle Produkte riechen irgendwie nach alter Frau. *schauder*
Die Bio-Flüssig-Seife sollte nach Lavendel riechen, machte aber den Eindruck, als wäre reichlich Teebaumöl drin. Eigentlich nicht mein Ding, trotzdem habe ich mir einmal damit die Hände gewaschen und es fühlt sich an, als wären meine Hände trotz des enthaltenen Öls trockener sind als vor dem Waschen. Die Parfümprobe habe ich direkt weiterverschenkt.

Fazit: Für 5 Euro kann man da auch als Make-up-Newbie nicht viel falsch machen, aber mit Gesichts- und Körpercremes kann man mich einfach nur jagen. Wenn ich auf der Website sehe, was alternativ in den anderen Boxen war, bin ich wohl noch ganz gut weggekommen, denn ohne Hilfe hätte ich gar nicht gewußt, wie ich z.B. Eyeshadow überhaupt einsetze. Ich werde noch 2-3 x überlegen, bin mir aber fast sicher, dass meine erste Glossy-Box auch meine letzte gewesen ist.

Update: Ich habe die Glossybox erstmal wieder abgemeldet und mir stattdessen für März mal die PinkBox bestellt, da man die erste Box mit E-Mail-Einladung für gerade mal 6,95 Euro erhält. Mehr dazu also Anfang März auf diesem Kanal ;)

*Achtung: Der Link führt dazu, dass ich "Glossydots" bekomme, wenn ihr euch über diesen Link anmeldet und etwas bestellt.

1 Kommentar:

  1. Hallo

    ich persönlich bin sehr skeptisch gegenüber solchen Boxen, klar ist es mal schön eine Überraschung zu bekommen (Prinzip Wundertüte) aber im Endeffekt kauft man doch nur Werbung, den die Händler versuchen einen mit solchen Boxen zu ködern für Produkte die man sonst nicht so kaufen würde. Ich finde das nicht gut ... für Werbung auch noch zu zahlen...
    Gruß Michelle

    AntwortenLöschen