Sonntag, März 10, 2013

Getestet: Der "Reismeister" von Tupperware

Seit einiger Zeit befindet sich auch ein Reiskocher der Firma Tupperware in meinem Besitz. Er war Inhalt einer "Überraschungstüte", die ich auf einer Party erwarb weil ich a) diese Verkaufsveranstaltung mit-initiiert hatte und deshalb irgendetwas kaufen wollte und b) ich einfach unheimlich neugierig bin :) Nun habe ich also ein Reiskocher für die Mikrowelle.

Meinen (Parboiled-)Reis koche ich sonst immer in der Pfanne: Eine Tasse Reis in etwas Öl erhitzen, Salz und Kurkuma dazugeben, zwei Tassen Wasser darüber. Deckel drauf und solange auf kleiner Flamme köcheln lassen, bis das Wasser komplett aufgesaugt ist. Sushi-Reis ist genauso stressarm, siehe hier: Küchenteufel rollt Sushi - Der Reis.

Das Beiblatt zum Reismeister.
Doch nun ist das Ding schon mal hier und da mein Herd auch nur vier Flammen hat, wäre es ja gar nicht sooo schlecht, auch mal die Mikrowelle einzusetzen. Also flugs die Anleitung studiert, doch die ist ein wenig vage: "Kochzeit und Wassermenge auf die Reis- oder Getreidesorte, Einstellungen der Mikrowelle und den gewünschten Feuchtigkeitsgrad abstimmen." Soso.


Ab in die Praxis mit Parboiled Reis

Also erstmal den "normalen" Reis angesetzt: 300ml Reis (mit dem Messbecher abgemessen) erhalten 600ml Wasser und ca. 1/4 - 1/2 TL Salz. Die Zeitangabe "8-12 min." bei "800-900W" ist eher unpräzise, aufgrund der Aussage "Bei Zugabe von Salz verlängert sich die Kochzeit um 2-4 Minuten pro Teelöffel Salz". Also nehme ich von 8-12 die Mitte und verlängere für den Salz um 2 = 12 Minuten bei 800W.

Erstmal kommt der flache Deckel drauf, dann der obere, der etwas schwierig festzumachen ist. Mehr als 12 Minuten möchte meine Mikrowelle eh nicht, also lasse ich sie werkeln. Das Zettelchen besagt, dass man den Reis danach noch fünf Minuten stehen lassen soll. Das kühlt auch gleich den Reiskocher ab, der wird nämlich richtig heiß von außen.

Natürlich bin ich neugierig und gucke sofort nach. Achtung, das Teil wird schon von außen sehr heiß, außerdem tritt heißer Wasserdampf aus. Dafür ist der Deckel erhitzt erheblich biegsamer. Doch wie bekommt man den inneren Deckel unfallfrei heraus? In der Mitte sind zwei kleine Löcher und ich behelfe mir mit einer Gabel.

Wenn man die Stehzeit einhält, ist der Reis danach schön durchgegart und locker. Ich bin dazu übergegangen, den "Reismeister" zu benutzen, wenn ich einfach "weißen Reis" brauche, dann hab ich Platz auf dem Herd. Aaaaaber: Da man aufgrund der Verfärbungsgefahr keinen Curry, Safran o.ä. hineingeben soll, bleibt der gelbe Reis weiterhin auf dem Herd.

-------------

Und was ist mit Sushi-Reis?

Genau. Die Ausgangsfrage war ja eigentlich: Kann ich damit Reis für Sushi kochen? Ich benutze meistens Risottoreis (den mit dem schicken Hahn drauf) für mein Sushi, und da hilft mir Google: Auf einem Rezepteportal entdecke ich ein Rezept für Sushireis im "Reismeister", das ich mir ein wenig unwandle:

Zutaten:

200ml Risotto- oder Sushireis
300ml Wasser
2 EL Reisessig
1 EL Zucker
2 Pr. Salz

Zubereitung:

Den Reis gründlich waschen, bis das Wasser klar ist und über einem Sieb abtropfen lassen.  Gemeinsam mit dem Wasser in den Reismeister geben und bei 700 Watt 10 Minuten kochen. Danach zur Seite stellen (ggf. den oberen Deckel anheben, ein Küchentuch dazwischenklemmen) und nochmal 10 Minuten ausdampfen lassen. Bei mir ist allerdings ein wenig stärkehaltige Flüssigkeit aus den Luftlöchern des Deckels gekommen - da hatte ich wohl den Reis noch nicht genügend gewaschen.

 Inzwischen in einem kleinen Topf den Essig mit Zucker und Salz verrühren, so lange erhitzen, bis alles aufgelöst ist. Den lauwarmen Reis auf einem großen Teller ausbreiten und die Lösung mit einem Esslöffel darüber träufeln. Den Reis nicht verrühren, sondern unter ständigem Wenden mit einem Holzlöffel oder Pfannenwender verteilen. Danach weiterverwenden wie z.B. in meinen Sushi-Tipps.

-------

 Fazit

Wenn man nur weißen Reis braucht oder andere Getreidesorten wie Quinoa, Polenta, Couscous o.ä. kochen will, ohne dass etwas anbrennt oder den Herd blockiert, ist man mit dem "Reismeister" sicherlich gut beraten. Jedoch würze ich ca. jedes dritte Mal meinen Reis mit Kurkuma, was im Kunststoffreiskocher nicht möglich ist - das ist für mich einschränkend. Auch die Zubereitung des Sushi-Reis lief in dem Tupperwareprodukt ganz stressarm - allerdings war mir die Portion zu klein (und trotzdem ist etwas übergekocht) und wenn man bedenkt, dass ich den Herd dann für das Erhitzen des Reisessigs doch wieder brauche, ist der Reismeister hier überflüssig. Für mich gilt daher: Ich werde ihn sicher häufiger benutzen, würde ihn aber nicht wieder kaufen.

Kommentare:

  1. Hallo,

    der Reismeister klingt nach einer vernünftigen Anschaffung, aber nur für Singles oder wie viele Portionen kann man damit kochen? Das mit dem einfärben ist für mich nicht so wichtig, eher das ich beim Kochen mehr Platten zur Verfügung habe.

    Oh und ich verwende zum Sushi machen ganz normalen Milch- oder Rundkornreis, der Preis ist bei knapp 50 Cent und geschmacklich gibt es nichts auszusetzen.

    Gruß Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      je nachdem, ob der Reis als Hauptspeicher oder Sättigungsbeilage gedacht ist, reicht er für 2 bis sogar 6 Portionen.

      Löschen
    2. Liebe Daniela,
      man darf den fertig gekochten Reis würzen, wie man möchte. Auf die 300 ml Reis kann man nach dem Kochen bedenkenlos 2 EL Currypulver geben.
      Bei Verfärbungen empfehle ich ein bis 2 PäckChen Backpulver und heißes Wasser- einfach etwas stehen lassen. Oder man stellt das verfärbte Produkt mal eine Weile in die Sonne. Das bleicht die Verfärbungen auch aus.
      Liebe Grüße,
      Katha

      Löschen
  2. Hallo Sara,

    der Risottoreis ist auch schon erheblich billiger als der Sushireis, und ich mag den Geschmack ;)

    Ich koche im Reismeister immer 2 Tassen (ungekochten) Reis, das reicht normalerweise als Beilage für vier Personen.

    Gruß,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab den Reismeister auch regelmäßig in Gebrauch. Als Beilage für 4 Personen ausreichend wie Daniela schon sagt. Wir nutzen jedoch meisten Basmatireis. Auch dieser wird fantastisch im RM. Übrigens bekommt man einfärbungen in Tubberware sehr gut mit Backpulver wieder in den Griff. Zumal ich einen Violetten RM habe würde mich das nicht mal stören ;) ... Hmm ... Curryreis :) Eigentlich mal ne gute Idee wieder

    AntwortenLöschen
  4. Ich benutze statt des Reiskochers die MicroKanne. Damit kann man auch viel mehr machen als Reis kochen. Auch gewürzt in der MikroKanne ist kein Problem.

    AntwortenLöschen
  5. Ich hab seit gestern auch den aktuellen Reismeister. Bei der Party haben wir Nudeln drin gemacht, die waren super. Bin aber noch auf der Suche nach richtigen Gerichten für den Kocher ? Hast du da schon etwas ausprobiert ?

    AntwortenLöschen
  6. Den inneren Deckel kriegt man eigentlich ganz einfach raus. Richtig herum eingelegt befinden sich kleine Nasen zum anfassen am Deckel. Ansonsten festkochende Kartoffeln, Brokkoli, Nudeln und sogar Eier.
    5 Stück mit Luftblase nach außen 400 Watt einstellen und ohne Deckel 6 Minuten garen. Ausprobieren der Zeit aus dem Grund : je nach alter der Micro läßt die Leistung nach.

    AntwortenLöschen