Donnerstag, September 01, 2011

ültje - Bolivianische Erdnüsse

Immer auf der Suche nach dem neuen "Kick", nach dem großen Geschmackserlebnis, nach dem Neuen.

Nein, dieses Mal geht es nicht um mich, sondern um meinen Partner, den großen "Nuss-Vertilger". Daher war er es dieses Mal, der nicht an einer Tüte "Bolivianische Erdnüsse" von ültje vorbeigehen konnte, ohne sie in den Einkaufswagen zu legen.



Die Werbung ist vollmundig: "Die echte Ur-Erdnuss aus den Tälern Boliviens, geröstet und gesalzen". Das Alleinstellungsmerkmal, denn laut Infotext kommen inzwischen die meisten Erdnüsse aus Argentinien. Der Text spricht von "drei unterschiedlichen und schonend verarbeiteten Erdnuss-Sorten", geht aber nicht näher auf diese Sorten ein.

Die Verpackung ist hochwertig gestaltet, mit einem Bild, dass wohl die bolivianischen Wälder darstellen soll, einem Produktbild und insgesamt einem alten Nuss-Säcken nachempfundenen Muster. Die Zutatenliste ist schön schlicht: Erdnusskerne, pflanzliches Öl, Salz. Und natürlich der obligatorische Hinweise, dass Spuren verschiedener Nüsse enthalten sind. Außerdem die Warnung, dass kleine Kinder an Nüssen ersticken können.

Und wie schmecken sie?


Da muss ich mich auf die Aussagen meines "Nussprofis" verlassen, denn für mich schmecken Erdnüsse halt wie Erdnüsse. Und was sagt er? "Schmecken wie Erdnüsse". Mit viel Liebe kann man eine etwas herbere Geschmacksnote herausschmecken, aber das wars eigentlich auch schon. Als richtig störend empfinden wir beide diese "Häutchen" aussen an den meisten Nüssen, die wohl Hochwertigkeit darstellen sollen, aber immer irgendwie zwischen den Zähnen hängen oder sonstwie einfach nerven. Das ist bei mir aber auch wie mit dem Orangensaft mit Fruchtfleisch: Während ich den Eindruck habe, dass die Orangensaftabfüller auf diese Weise Saft sparen und Abfall entsorgen können, halten andere das Fruchtfleisch für den Gipfel der Saftqualität. Daher wird es sicherlich auch "Nusshäutchen"-Fans da draußen geben.

Ein wenig zum Inhalt

Die Nüsse sind zu 200g pro Tüte verpackt.

Für 100 g gelten folgende Werte:
Brennwert: 603 kcal
Kohlenhydrate: 11 g (davon 4,7 g Zucker)
Fett: 48 g (davon gesättigt: 10 g / einfach ungesättigt: 24 g / mehrfach ungesättigt: 14 g)
Ballaststoffe: 6,9 g
Natrium: 0,4 g
Außerdem große Anteile Niacin, Vitamin E, Phosphor und Magnesium


Fazit

Wird nicht wieder gekauft.

Kommentare:

  1. Gerade die Schale ist das Interssante an diesen Nüssen, auf jeden Fall sind die Nüsse geschmacklich erheblich besser als "normale" Sorten.

    W. Winkler

    AntwortenLöschen
  2. Muss W. Winkler recht geben, das sicher beste was derzeit auf dem abgepackten Erdnussmarkt in Deutschland zu bekommen ist.

    AntwortenLöschen
  3. Gibts mittlerweile auch als redskin erdnusss von kellys. Beide produkte sind meiner Meinung von Top Qualität und geschmacklich nicht zu überbieten!

    AntwortenLöschen
  4. erdnüsse halt....mag sein, das da die ein oder andere sog. "ur-erdnuß" dazwischen ist und die roten häutchen sind halt geschmackssache.
    aaaaber: müssen die wirklich so extrem ölig sein?

    AntwortenLöschen
  5. Ur-Erdnüsse aus Bolivien geröstet und gesalzen, nie mehr wieder. Das ist eine Riesenschweinerei, mehr Schalen als Genuss!!!

    AntwortenLöschen
  6. "Nussprofi" ... "Schmecken wie Erdnüsse". Was für ein "Profi" soll das denn bitte sein?! Ein Profi hätte auch gewusst, dass man nicht anhand einer einzigen Tüte diese Nüsse bewerten kann. Das tolle an diesem Produkt ist, dass jede Lieferung im Geschmack variieren kann. Das ist üblich für Naturprodukte und für mich persönlich ein Qualitätsmerkmal. Auch die Konsistenz variiert. Andere Nussorten werden so dermaßen radikal verarbeitet, dass sie immer gleich schmecken und immer die gleiche Konsistenz haben (oft viel zu hart, was vom Marketing dann gerne als "knackig" umworben wird). Das ist absolut unnatürlich und geht auf Kosten der Biowertigkeit. Allein das ist ein großer Plus-Punkt für die "Ur-Erdnuss"! Ein richtiger Nusspurist würde außerdem niemals auf die braunen Schalen verzichten wollen. Die gehören einfach zur Nuss dazu. Das ist als würde man sich bei einem Ei an dem Eigelb stören... (gibt tatsächlich solche Menschen - die müssen wohl so etwas wie eine Fettphobie entwickelt haben). Erdnüsse gehören nun fast schon mein ganzes Leben zu meinem Hauptnahrungsmittel (ich esse keine Kohlenhydrate, weil ich genetisch nicht zu den "Zuckerverstoffwechslern" gehöre). jeder der also gerne auf Brot, Nudeln oder ähnlichem verzichten möchte, kann ich wärmstens diese Erdnusssorten empfehlen. Nicht zuletzt wegen der schonenden Verarbeitung und des moderaten Salzgehalts (Salz ist bei weitem nicht so schlimm wie oft behauptet wird). Ein ganz großer Vorteil von Erdnüssen ist auch die leichte Verdaulichkeit. Wer beispielsweise an einem Reizdarmsyndrom leidet, sollte es mit einer Erdnuss-Diät versuchen, anstatt auf die Chemiekeule vom Arzt zu setzen und lebenslang Medikamente einzunehmen...
    Insgesamt bin ich froh, Erdnüsse in dieser Qualität in Deutschland kaufen zu können. Optimaler wäre wohl nur noch eine eigene Erdnussplantage ^^
    Als jemand mit einem sehr sportbetonten Lebensstil kann ich außerdem sagen, dass Erdnüsse (botanisch betrachtet eher den Bohnen/Erbsen zuzuordnen) ein sehr gutes Grundnahrungsmittel für physisch belastete Menschen darstellt. Ich esse vielleicht einmal monatlich Fleisch/Fisch, aber wenn man meine Statur betrachtet, glauben Leute oft ich wäre ein Eiweißshake-Konsument (Finger davon lassen!) der zudem null Fett zu sich nimmt.
    So - jetzt habe ich mich als Erdnuss-Junkie geoutet. Aber nach meiner Überzeugung zu Recht! :)
    Wen es interessiert: diese Ernährungsweise lässt sich sehr gut mit anderen Nussorten oder Hülsenfrüchten ergänzen. Gemüse ist immer dem Obst vorzuziehen, am besten zwecks Verdauung Gemüse mit vielen Bitterstoffen (Rucola oder Chicoree, auch Kräuter wie Hopfen usw...) Fisch, Fleisch und Eier sind nach Bedarf zu verzehren. Aber dann bitte in möglichst guter Qualität!

    Angepasste und artgerechte Ernährung ist das A und O für einen gesunden Organismus!

    AntwortenLöschen
  7. Nachtrag zu meinem obigen Kommentar:
    "(ich esse keine Kohlenhydrate, weil ich genetisch nicht zu den "Zuckerverstoffwechslern" gehöre)"

    ==> KEINE Kohlenhydrate ist ungeschickt ausgedrückt von mir. "ich nehme stark reduziert Kohlenhydrate zu mir" trifft es besser. Auch Erdnüsse haben Kohlenhydrate. Wenn auch weit weniger als beispielsweise Brot. Außerdem sind Kohlenhydrate nicht gleich Kohlenhydrate. Aber darüber kann man sich ja überall belesen.

    AntwortenLöschen