Freitag, Juni 14, 2013

Bosch Tassimo T65 - der Langzeittest

Ich trinke keinen Kaffee.
Trotzdem musste ich vor einigen Jahren (2009) un-be-dingt eine Tassimo-Maschine von Bosch haben (Entscheidungsfindung im Hauptblog).

Die Idee war wie folgt: Der Mann trinkt nur alle Jubeljahre mal Kaffee, so dass wir offene Pulverpackungen tatsächlich immer mal wieder wegwerfen müssen. Der Earl Grey kommt eh in großen Packungen aus dem Teeladen. Also lieber ein Gerät, dass Gästen schnell mal nen Cappu oder einen Espresso bereitet. Und mir Kakao. Außerdem wollte Mami mir zu Weihnachten ein technisches Gerät schenken, da mein Brüderlein ein Navi fürs Auto bekommen sollte. Also hab ich ein Weilchen die Geräte verglichen und mich für die T65 mit dem schicken Display entschieden, damit es nun endlich losgeht mit dem Heißgetränkegenuss.



So funktioniert sie

Man füllt Wasser in den Tank (2l), schaltet das Gerät ein und legt die T-Disc ein. Da gibt es auch nur eine Möglichkeit, sonst schließt sich die Klappe nicht. Diese ist hochwertig gestaltet und öffnet sich nach leichtem Druck langsam. Sollte man sie während des Brühvorgangs öffnen, stoppt das GErät sofort. Die Discs sind mit einem Strichcode versehen, so dass das Gerät auch weiß, wieviel Wasser es durchpumpen soll. Ich habe den Eindruck, dass Kaffeegetränke anders gebrüht werden als Tee bzw. Kakao. Sowohl bei der Erhitzung des Wassers, also auch beim Tempo. Kaffee brüht halt etwas länger. Laut Herstellerangabe liegt das "Durchlauferhitzer-Pumpendrucksystem" bei max. 3,3 bar.

Das Display zeigt an, wie lange das Getränk noch braucht und bietet die Möglichkeit, durch längeres Drücken des Knopfes zusätzliches heißes Wasser in den Becher zu pumpen (falls man den Espresso zum Kaffee verlängern möchte o.ä.). Der beleuchtete Ring drum herum warnt zusätzlich in Signalfarben, wenn z.B. zu wenig Wasser drin ist oder man das Gerät reinigen sollte. Die Sprache habe ich auf Deutsch eingestellt, läßt sich aber auch wechseln. Die Tassenablage mit Metallgitter kann man in die Höhe drehen und einrasten lassen, damit z.B. der Espresso in kleinen Täßchen nicht durch die Gegend spritzt. Dieses "Tassenpodest" ist sogar beleuchtet (nettes Gimmick).

Milch + Geschmack = Latte.
Alle Teile sind leicht zu entfernen und zu reinigen. Auch die Handhabung der Reinigungsdisc funktioniert simpel und gut. Man darf halt nicht vergessen, einen Becher darunter zu stellen ... aber sonst läuft halt erstmal die Tassenablage voll. Die T-Discs kommen gestapelt in Pappkartons, die sich unten öffnen lassen und die Discs freigeben wie PEZ-Tiere. Sehr praktisch im Regal.

Also: Für den Gelegenheitstrinker eine gute Sache, die T65. Wenn man sich registriert, gibts von Tassimo sogar hin und wieder kleine Geschenke, zum letzten Mal die T-Discs für einen Caramel Macchiato.

Mein Langzeit-Eindruck

So also die Theorie. Nach drei Jahren kann ich endlich sagen: Sie ist angekommen.
Okay, sie wird nicht wirklich ständig genutzt. Der Mann holt sich immer mal wieder eine Packung Crema XL, weil ihm die Tassenportionen zu klein sind bzw. benutzt aktuell mal wieder den Porzellan-Filter zum Handaufbrühen. Ich habe mir die "Jacobs Verwöhnkanne" auf die Amazon-Wunschliste gesetzt und geschenkt bekommen, weil es tatsächlich etwas mühsam und vor allem zeitintensiv ist, für mehr als einen Gast "schnell mal" Kaffee zu kochen (der Kaffee hat wie oben erwähnt auch eine andere Brühzeit).

Vor allem muss man - wie bei Thermoskannen - darauf achten, diese Düsen schnell zu reinigen, sonst ist es für den Kaffeeverächter (also mich) ein Graus, ein anderes Getränk darin zu brauen, schmeckt alles wie Kaffee. Ich käme wohl auch nicht auf die Idee, darin Tee zu kochen, weil hier immer noch Packungen wundervoller loser Tees darauf warten, mit heißem Wasser in meiner schicken Bodum-Kanne aufgegossen zu werden.

Nach all diesen "abers" ist es für mich jedoch wirklich eine schöne Sache, das Gerät zu besitzen. S. kommt zum Kaffee und bekommt schnell mal einen Latte Macchiato. Mutti kommt vorbei und trinkt einen Caffée Crema XL. Ich setze mich dazu mit einem Chai Latte oder dem aus Dänemark mitgebrachten Marabou Kakao. Doch die Tests zu den einzelnen Tassimo-Produkten sind eine andere Geschichte und sollen ein anderes Mal erzählt werden. (Achtung! 80er-TV-Serien-Alarm! :) )


Reklame

Ach so .. falls sie jemand kaufen will, hier ein Amazon-Link:
Bosch TAS6515 Tassimo T65 Multi-Getränke-Automat / Display / Twilight Titanium

Kommentare:

  1. Bei uns musste Kaffee weggeworfen werden? Das halte ich für ein Gerücht.

    AntwortenLöschen