Mittwoch, April 09, 2008

Restauranttest: Bazille - Kiel

Was war ich früher gern in der Bazille!
Nach dem Tanzkurs im Gemind noch eine Pizza oder ein Fladenbort mit Sauce … statt der Mensa ein Mittagsgericht von der großen und günstigen Mittagskarte … bei Erstsemesterveranstaltungen haben wir immer große Tische dort bestellt, um die Neuen gleich “einzunorden”.
Leider hat die Bazille bei meinen ca. 5-6 Besuchen im letzten Jahr deutlich nachgelassen.
Lange Wartezeiten, auch wenn die Bazille nur zu einem Drittel gefüllt ist, oft stimmte das Essen auf dem Teller nicht mit der Beschreibung auf der Karte überein (bzw. die aufgeschriebenen Sonderwünsche wurden nicht erfüllt, die Margheritapizza kam doch mit schw. Oliven, die ich wg. Allergie nicht essen darf, die zurückgegangene Pizza kam mit verräterischen Löchern zurück und schmeckte immer noch nach Oliven).
Gern wurde bei größeren Gruppen das Essen zwar verständlicherweise in Etappen, aber dann trotzdem fast kalt geliefert.
Wir haben es immer wieder und wieder neu versucht, schließlich gab es einen großen Vertrauensvorschuß, aber nun haben wir die Nase einfach voll und gehen einfach nicht mehr zum Essen hin.

Vielleicht werden wir im Sommer ab und an die Holzterasse für den einen oder anderen Drink besuchen, auch wenn ich vermute, dass diese nach dem neuen Gesetz wohl den Rauchern vorbehalten bleiben wird.

Stichworte

1 Kommentar:

  1. Ich war vorgestern abend in der Bazille. Zum ersten Mal seit fast 25 Jahren.
    Das Essen, Gyros mit Pommes Frites war ok. Kein Markerschütterer, aber ok. Aber der Weißwein, Pinot Grigio 2,90 EUR für 0,2 l war so übel, dass wir ihn alle haben stehenlassen. Nur mein Glas wurde halbleer, weil ich es einfach nicht fassen konnte und immer wieder genippt habe.
    Das war definitiv mein letzter Besuch in der Bazille für die nächsten 25 Jahre!

    AntwortenLöschen