Montag, September 04, 2006

Fritz-Kola / Fritz-Limo

Coke ist ja nicht nur die bekannteste Marke der Welt, die Coke und ich haben ja inzwischen sogar ein kleines Stück gemeinsame Geschichte (siehe weallspeakfootball.com), und es standen auch schon einige Coke-Sorten wie z.B. Coke light Sango (inkl. Abwatschen der Coke light lemon), Coke Blak und Powerrade in diesem Warenwelt-Blog auf dem Prüfstand, mit unterschiedlichen Ergebnissen.

Aber ich bin immer weiter auf der Suche nach Getränken, die besser schmecken, und so bestellte ich während der Fussball-WM (Italien hatte Australien gerade unfair aus dem Turnier gekegelt) in einer netten kleinen Berliner Kneipe namens "zu mir oder zu dir" eine fritz-kola. Lecker! Und laut Logo aus Hamburg!
Wieder zu Hause in Kiel fand ich dieses alkoholfreie Getränk in zahlreichen Sorten in den Kieler Kneipen und Cafés an, bestellte sie erneut und stellte fest, dass es nicht nur an der Athmosphäre, sondern auch klar am Getränk lag, dass ich gute Erinnerung an die Zeit in der Brause-WG in Berlin hegte. Und dann diese Vielfalt der Sorten!
Da ich aber für einen Blogtest keine 2,10 Eur pro Flasche zahlen wollte, konsultierte ich die Webseite der Macher und fand bei Getränke Riepen die Kiste für unter zwanzig Eur, umgerechnet also gerade mal 90ct pro Flasche.



Es sind zwei Hamburger Jungs, die sich irgendwann in 2003 mal drangesetzt haben, eine gute Cola zu erstellen, und man kann sagen - sie haben es geschafft!

Die Flaschen gibt es nur aus Glas in 0,33l-Abfüllung (siehe oben) und in den Geschmacksrichtungen:

fritz-kola
fritz-kola light
fritz-kola-kaffee
fritz-zitronenlimo
fritz-melonenlimo
fritz-kirschschorle
fritz-apfelschorle

Wir haben uns gleich einen ganzen Kasten bunt gemixt, leider hat mein Freund die meisten Sorten bei einer Grillparty in FFM als besonderes Highlight präsentiert, so habe ich selbst die letzten drei Sorten noch nicht probiert.

Die fritz-kola hat nach Herstellerangaben den höchstmöglich erlaubten Koffeingehalt von 83,3 mg pro Flasche, schmeckt nicht so süß wie die Cola vom Weltmarktführer und wurde mit einem Hauch Zitrone verfeinert. Dasselbe gilt für die light-Version, lediglich Zucker wurde durch Süßstoff ersetzt.

Ein absolutes Highlight jedoch ist die fritz-kola-kaffee. Ich bin ja so gar keine Kaffeetrinkerin, und die Coke Blak ist bei mir ja auch durchgefallen. Trotzdem habe ich mich an die fritz-Version gewagt - und der Mut wurde belohnt. Die fritz-kola-kaffee schmeckt eben wie Cola mit Kaffee, aber auch noch mit einer starken Karamelnote, so dass es nicht wie kalter Kaffee schmeckt. Extrem lecker und ab jetzt Dauergast in meinem Kühlschrank, auch wenn die gefühlte Kalorienzahl (es steht leider nichts auf der Flasche) den Genuß auf wenige Flaschen die Woche beschränkt. *g*

Bei den fritz-limos kenne ich bisher nur die fritz-zitronenlimo, die im Gegensatz zu anderen Zitronenlimos nicht nach Süßstoff und Plastik schmeckt, sondern schön sauer eher in Richtung Bitter Lemon geht. Dazu ist sie trübe, sieht irgendwie "echter" aus.
Der Test der anderen Sorten wird nachgereicht!

Aber auch so lautet meine Empfehlung: Kaufen!

Leider noch nicht in jedem Supermarkt erhältlich, was das Getränk noch verhältnismäßig "szenig" macht (auch wenn ich darüber immer nur herzhaft lachen kann), aber auf der Webseite der Hersteller ist auch eine detaillierte Liste, in welchen Kneipen, aber auch bei welchen Getränkehändlern fritz-kola und fritz-limo auch kästenweise bundes- und auch europaweit erhältlich sind.

1 Kommentar:

  1. Super Sache das mit den kleinen Cola-Firmen.
    Ich freue mich schon riesig auf die neue Sorte
    von "Hausmarke"!
    Auch so eine kleine Cola-Firma!

    AntwortenLöschen